Überspringen
Alkoholfreie Weine und Mousseux liegen voll im Trend! - Jetzt probieren!
Alkoholfreie Weine und Mousseux liegen voll im Trend! - Jetzt probieren!

Filter

Weine aus dem Piemont - absolute Weltklasse

Piemont liegt im Nordwesten Italiens und grenzt im Westen an Frankreich und im Norden an die Schweiz. Mit Turin als Hauptstadt und fast 4,5 Mio. Einwohnern ist das Piemont die flächenmäßig größte Region Italiens.

Eine der großen Weinbauregionen der Welt

Dies kann man sicherlich getrost behaupten, denn alleine die Weinsorten Nebbiolo, Barbera, Arneis oder der Cortese für den Gavi sorgen für Spitzenweine, die man sonst in anderen Regionen Italiens nur wenig findet. Hier entstehen Weine wie Barbaresco oder Barolo. Jährlich werden auf den fast 50.000 Hektar großen Rebflächen etwa 3 Millionen Hektoliter Wein produziert und in die ganze Welt verschickt.

Weine aus Piemont haben einen eigenen Charakter

Das die Weine aus dem Piemont einen ganz eigenen Charakter aufweisen, liegt zum einen an den dort angebauten Trauben, die sonst in anderen Teilen Italiens erst gar nicht angebaut werden, zum anderen daran, das die Qualität der Trauben im Piemont seinesgleichen sucht.

Rotweine der absoluten Spitzenklasse

Wer kennt sie nicht, die Barolos oder Barbarescos, die definitiv an der Spitze der Rotweine aus dem Piemont stehen. Aber auch die Nebbiolo-Weine aus der Langhe können sich vor Auszeichnungen kaum retten. Und natürlich gibt es eine weitere Vielzahl an hervorragenden Weinen. Darunter rangieren z.B. die Barbera-Weine.

Aber auch die Weißweine brauchen sich nicht zu verstecken. Liebhaber schätzen den Geschmack eines hervorragenden Arneis oder Gavis. 

Die Rebsorten im Piemont

Etwa 90% der Produktion entfallen auf Rotweine. Hier werden die Sorten Nebbiolo, Barbera und Dolcetto angebaut. Für Weißweinen werden überwiegend die Sorten Arneis, Cortese und Moscato verwendet.

Das Klima im Piemont

Die Region Piemont zeichnet sich durch ein mildes Klima aus, was sowohl für den Winter als auch den Sommer gilt. So fallen die Temperaturen im Winter knapp unter die Null-Grad-Grenze, im Sommer erreichen sie dafür maximale Spitzenwerte um die 30 Grad Celsius. Grundsätzlich fällt im Piemont relativ viel Niederschlag, was auch den Sommer betrifft. So kann der Juni schon einmal bis zu 10 Tagen mit Niederschlag aufweisen.